Der Spezialhundezug Mittelhessen 

 

Das Ziel der Rettungshundeausbildung für Jagdgebrauchshunde im Spezialhundezug Mittelhessen ist die Qualifizierung von Hund und Führer für einen möglichen Einsatz und /oder die sportliche Betätigung im Rettungshunde-(RH)Bereich, u. a. auch zum Erhalt der ganzjährigen Fitness unserer Jagdgebrauchshunde und ihrer Führer. 

Die Internationale Rettungshunde Organisation (IRO) versteht es Sportprüfungen und Einsatztests, sowie die dazugehörigen Ausbildungsseminare, unter einem Dach zu vereinigen. Der Jagdgebrauchshundverein Mittelhessen ist über seine Dachverbände Hundesportverband Rhein Main (HSVRM) und Deutscher Hundesportverband (dhv) Mitglied im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) und unterstützt diese Bemühungen für seine Jagdgebrauchshundeführer in Ausbildung, Prüfungsvorbereitung und Training.

Die drei wesentlichen Säulen der Ausbildung eines Rettungshundes, sowohl im Sport als auch im Einsatz, sind:

- Ein für die RH-Arbeit gut veranlagter Hund

- Ein motivierter Hundeführer mit gutem Fachwissen  

- Die harmonische Zusammenarbeit zwischen Hund und Hundeführer

Besonders geeignet für die RH-Arbeit sind nervenfeste Gebrauchshunde mit mittlerer Reizschwelle und Unterordnungsbereitschaft. Der Hund muss darüber hinaus auch über ausreichend Trieb- und Finderwillen, sowie über physische und psychische Ausdauer verfügen. 

Diese Voraussetzungen erfüllen die deutschen Jagdgebrauchshunderassen in hohem Maße. Grundsätzlich eignen sich aber alle Rasse- und Mischlingshunde, die eine entsprechende Arbeitsbereitschaft erkennen lassen. An der RH-Arbeit interessierte Führer von Nicht-Jagdhunderassen und Mischlingshunden können daher auch am Ausbildungs- und Trainingsangebot des Spezialhundezuges Mittelhessen grundsätzlich teilnehmen. Voraussetzung hierfür ist die Mitgliedschaft im JGV Mittelhessen e. V.

Körperliche Fitness und Teamgeist sind im Rahmen der RH-Arbeit vom Hundeführer gefragt.

Die Aufgabe des RH-Führers liegt im Erkennen und Fördern der Anlagen seines Hundes mit dem Ziel einer perfekten Präsentation im Wettkampf. Bei entsprechender Neigung des Hundeführers und Eignung des Hundes ist dann der Weg zum RH-Einsatz-Team geebnet.

Bei der Integration in eine Einsatzeinheit wird zusätzlich eine umfangreiche Ausbildung des Hundeführers in Erster Hilfe, Orientierungsvermögen, Umgang mit technischer Ausrüstung und Teamfähigkeit, vor allem aber die Einsatzbereitschaft im Notfall, gefordert.

 

Spezialhundezug Mittelhessen (SpHuZg MH) 
Funktion   Milan JGV MH / Kreisgruppe              
Zugführer SpHuZg MH   100  JGV MH / --    
Stv. Zugführer SpHuZg MH   100-1  JGV MH / --    
LSt. zgl. Gerätewart/Versorgung SpHuZg MH   99  JGV MH / --    
Gruppenführer 1./SpHuZg MH  (RH-F)  110  JGV MH / KG Marburg-Biedenkopf     
Gruppenführer 2./SpHuZg MH (RH-FL)  120  JGV MH / KG Marburg-Biedenkopf     
Gruppenführer 3./SpHuZg MH (RH-F/FL)  130  JGV MH / KG Gießen     
Gruppenführer 4./SpHuZg MH (TED/UK)  140 JGV MH / KG Marburg Biedenkopf / KG Gießen    

 

Spezialhundezug Mittelhessen - RH - Interessenten gesucht! Ein Waidmannsdank unseren Revierinhabern!

Interessierte Kameradinnen und Kameraden des JGV Mittelhessen e. V. mit und ohne Hund melden sich bitte bei der Geschäftsstelle des Vereins.

Kenntnisse in der Arbeit mit Spezialhunden sind gerne gesehen, aber nicht Bedingung für die Mitarbeit im entstehenden Spezialhundezug. Ebenso ist auch eine Mitarbeit möglich, ohne die Absicht zu haben selbst als Führer eines Spezialhundes mitwirken zu wollen.

Ein herzliches Waidmannsdank unseren Revierinhabern im JGV Mittelhessen auch an dieser Stelle für die großzügige Förderung des Rettungshundewesens, durch die Bereitstellung von Suchgebieten für Ausbildung und Training von Fährten- und Flächenhund-Teams des Spezialhundezuges Mittelhessen.

Förderung des Rettungshundewesen in Mittelhessen

Der Jagdgebrauchshundverein Mittelhessen e. V. sieht sich auch als freiwilliger Unterstützer der Rettungshunde-Einsatz-Organisationen und unterstützt seit 2009 in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Gießen aktiv die Ausbildung von RH-Teams verschiedener Hilfsorganisationen in den Disziplinen Gehorsam und Sozialverträglichkeit und in der kynologischen Sachkunde der Rettungs-Hundeführer.

Die Ausbildung der RH-Teams verschiedener Einsatzorganisationen in Sachkunde, Gehorsam und Sozialverträglichkeit schließt der JGV Mittelhessen mit dem Hundeführerschein (VDH-HFS) und/oder der Begleithundeprüfung (BH) im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) ab.

Kynologische Sachkunde des Hundeführers, Gehorsam und Sozialverträglichkeit des Hundes sind wichtige Voraussetzungen für die weitere Ausbildung zum geprüften und einsatzfähigen Rettungshundeteam.

Die spezifische Ausbildung zum Rettungshundeführer für den Einsatz erfolgt durch die jeweilige Einsatzorganisation ausschließlich.