Ausbildung, Prüfung und Leistungserhalt für Jagdgebrauchshunde und ihre Führer in Mittelhessen 


Vorstellung der Ausbildungs-/ Prüfungs-/ und Leistungerhaltkonzeption im JGV Mittelhessen, unter besonderer Berücksichtigung seiner Ausbildungsstandorte 


Allgemeine Informationen und Bestimmungen zu den Übungstagen, Seminaren und Hundeführerlehrgängen, dem Prüfungsangebot, sowie dem Leistungserhalt für im Einsatz stehende Gebrauchshunde des JGV Mittelhessen in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf, Vogelsbergkreis, Gießen und Lahn-Dill-Kreis.


  • Die konkreten Übungstage und Übungszeiten der Hundeführerlehrgänge des JGV Mittelhessen sind jeweils zu finden unter AKTUELL > Hundeführerlehrgänge > LK Marburg Biedenkopf bzw. > LK Vogelsbergkreis bzw. > LK Gießen bzw. LK Lahn-Dill-Kreis.
  • Kynologische Ausschreibungen und Seminarangebote sind zu finden unter AKTUELL > Ausschreibungen/Seminare.
  • Prüfungsausschreibungen findet das JGV MH-Mitglied im Rahmen des Veranstaltungskalender des JGV Mittelhessen unter AKTUELL > Termine auf einen Blick.

Ausbildung 


 

Die Ausbildung von Jagdgebrauchshunden in einem Jagdrevier und zur jagdlichen Verwendung ist kein Hundesport sondern Jagdausübung. Zur Jagdausübung ist in Deutschland u. a. ein gültiger Jagdschein erforderlich.

Hundeführer, die keine Jäger sind, und solche die andersrassige Hunde führen steht die Teilnahme an der Basisausbildung im JGV Mittelhessen, mit Zielrichtung VDH-Hundeführerschein und Begleithundeprüfung, offen.

Die Meldung zur Teilnahme am JGV MH-Ausbildungsmodul Schwarzwildgatter oder zu einem JGV MH-Seminar ist über jeden der Ausbildungsstandorte des JGV Mittelhessen möglich. 

Lehrgangsteilnehmer des JGV Mittelhessen erhalten im Rahmen des alljährlichen JGV MH -Weihnachtsstammtisches eine Teilnahmebescheinigung.

Seminarteilnehmer des JGV Mittelhessen eine Teilnahmebescheinigung am Ende des JGV MH - Seminars.

Jäger, die am Ausbildungsangebot des JGV Mittelhessen teilnehmen sind Mitglied im Verein, ersatzweise zumindest Mitglied unserer Vereins-Kooperation AG Mittelhessen.


Prüfung


 

JGV MH-Gebrauchshundeausbildung: Ziel ist die Meisterprüfung! Der JGV Mittelhessen richtet daher jährlich eine Verbandsgebrauchsprüfung (VGP) für Vollgebrauchshunde und eine Verbandsprüfung nach dem Schuss (VPS) für Nicht-Vorstehhunde aus.

Ganz bewusst verzichtet der JGV Mittelhessen auf die Ausrichtung der züchterisch wichtigen Anlageprüfungen (z. B. VJP, HZP) und verweist seine Lehrgangsteilnehmer auf die entsprechenden Prüfungsausschreibungen der jeweiligen Zuchtvereine oder benachbarter Jagdgebrauchshundvereine im JGHV, zu denen ein gutes Verhältnis besteht.

Bei Bedarf führt der JGV Mittelhessen eine Bringtreueprüfung (BTR) durch.

Die Teilnahme von Lehrgangsteilnehmern des JGV Mittelhessen an den Brauchbarkeitsprüfungen (BP Hessen) ist durch die enge Zusammenarbeit mit den mittelhessischen Jagdvereinen und Jägervereinigungen im LJV Hessen sichergestellt.

Prüfungen zum VDH-Hundeführerschein (Sachkunde-Gehorsam-Sozialverträglichkeit) werden regelmäßig in allen JGV MH-Ausbildungsstandorten angeboten und sind für alle Lehrgangsteilnehmer im JGV Mittelhessen verpflichtend.

Jagdschutzhunde: Bei Bedarf kann der Verein Begleithundeprüfungen und Gebrauchshundeprüfungen des VDH/FCI, insbesondere die Schutz- und Fährtenhundeprüfung, über seine Jagdschutzhundegruppe (JSchHG) durchführen. Nähere Informationen zur JSchHG im JGV Mittelhessen sind zu finden unter: EINSATZ > Jagdschutzhundegruppe.

In unseren Prüfungsstatistiken erfassen wir die an uns gemeldeten erfolgreichen Prüfungsteilnahmen und Leistungsnachweise unserer Mitglieder und Teilnehmer. Bei Vorlage eines kurzen Prüfungsberichtes und Bildes des erfolgreichen Gespanns versendet der Verein gerne zeitnah eine Pressemeldung.

Für bestimmte abgelegte Prüfungen ( z. B. "Meisterprüfungen" wie VGP, VPS oder GP, Ausleseprüfungen der Zuchtvereine wie "Hegewald" oder "vorm Walde") und dem vorliegen weiterer Voraussetzungen, kann das JGV MH - Mitglied mit dem Hundeführer - Ehrenrelief des Vereins ausgezeichnet werden. Unabhängig davon, ob diese Prüfung im JGV Mittelhessen abgelegt wurde. Informationen unter AUSBILDUNG > JGV MH - Ehrenrelief.

Der aktivste Gebrauchshundeführer im JGV Mittelhessen hat jährlich die Chance den Vereinsmeisterpokal und den Ehrentitel "Vereinsmeister JGV MH" verliehen zu bekommen. Voraussetzungen hierzu unter AUSBILDUNG > JGV MH - Vereinsmeister.


Leistungserhalt


 

Für JGV MH-Mitglieder besteht die Möglichkeit mit ihren im Einsatz stehenden Gebrauchshunden an den Ausbildungsmaßnahmen des Vereins teilzunehmen, auch wenn keine Prüfung mit dem betreffenden Hund mehr absolviert werden soll.

Vereinsinterne Leistungsvergleiche für im Einsatz stehende Gebrauchshunde (Langschleppe / Fließgewässer / Jagdschutz / Nachtübung) und der Hubertus Cup (Pokalwettkampf) runden das Angebot für die Mitglieder des JGV Mittelhessen ab.

Brauchbare Jagdgebrauchshunde, die ihren Dienst bereits treu erfüllt haben, sind für uns besonders auszeichnungswürdig. Gerade ihnen gebührt unsere Dankbarkeit und Wertschätzung. Die JGV MH - Einsatzmedaille wird in diesen Fällen als Erinnerung an den treuen vierbeinigen Kameraden an den betroffenen Hundeführer verliehen. Näheres hierzu unter EINSATZ > JGV MH - Einsatzmedaille.

Sport ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Er fördert die Konzentration, verbessert Ausdauer und Leistungsfähigkeit auch von Jagdgebrauchshundeführern und macht nebenbei noch Spaß. Das Thema Sport ist daher auch für den JGV Mittelhessen wichtig. Durch körperliche Fitness kann jeder einzelne Gebrauchshundeführer seine Aufgaben in der Ausbildung und im Einsatz besser und verantwortungsvoller wahrnehmen. Der JGV Mittelhessen ist darauf vorbereitet: Mit allgemeinen und speziellen Sportangeboten bleibt das Team der Gebrauchshundeführer fit und für Ausbildung und Einsatz gewappnet.

Disziplinen wie Selbstverteidigung, Geländelauf, Schwimmen, Geländemarsch, Schießen und anderes mehr können den Kameraden im JGV Mittelhessen angeboten werden. Durch Sport fördert der JGV Mittelhessen Sozial- und Teamverhalten. Termine sind ersichtlich unter EINSATZ > JSchHG - Sport.


Allgemeine Bestimmungen zur Teilnahme an unseren Übungstagen, Hundeführerlehrgängen und Seminaren im JGV Mittelhessen:

  • Nachweis einer bestehenden Hundehaftpflichtversicherung des Hundeführers.

  • Nachweis eines gültigen Impfstatus des Hundes (SHLPT).

  • Nachweis der behördlichen Anmeldung des Hundes (Bescheinigung, Steuermarke).

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Anmeldebogen des JGV Mittelhessen.

  • Entrichtete Kurs-/Seminargebühr.

  • Mitgebrachter Hund muss frei von Krankheiten sein.

  • Der mitgebrachte Hund sollte sich vor Beginn der Übungsstunde bereits gelöst haben. Das Lösen des Hundes sollte selbstverständlich nicht an der Ausbildungstätte bzw. im Ausbildungsrevier erfolgen. Hinterlassenschaften des Hundes sind an der Ausbildungsstätte bzw. auf öffentlich zugänglichen Wegen von dem Hundeführer zu entsorgen. Kotbeutel sind eine Möglichkeit und deren Verwendung wird durch den Verein empfohlen.

  • Die am Ausbildungsbetrieb teilnehmenden Hunde dürfen vor der Übungsstunde nicht gefüttert worden sein. Die Hundeführer achten darauf, dass ihren Hunden bei Bedarf auch in der Übungsstunde ausreichend Wasser zur Flüssigkeitsaufnahme zur Verfügung steht.

  • Jagdscheininhaber beachten die gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Transport und dem Führen von Schusswaffen in den Ausbildungsrevieren.

  • Hundeführer / Begleitpersonen beachten die Weisungen der Übungsleiter und Revierinhaber, insbesondere benehmen sie sich als Gäste auf dem Gebrauchshundeplatz und in den jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsrevieren. Sie nehmen Rücksicht auf die Natur, die freilebende Tierwelt und behindern nicht den land- und forstwirtschaftlichen Berufsverkehr.

  • Bei Ausbildungsmaßnahmen auf dem Gebrauchshundeplatz Schwabendorf gelten die gültige Platzordnung des SGHV Schwabendorf und die Nutzungsvereinbarung SGHV Schwabendorf ./. JGV Mittelhessen vom 15.06.2011 mit denen sich unsere Hundeführer / Begleitpersonen vertraut zu machen haben.

  • Während der Übungsstunde gilt ein Rauchverbot für die Teilnehmer und Übungsleiter des JGV Mittelhessen auf dem Ausbildungsplatz in Schwabendorf. Nikotin/Teer-Abhängige Teilnehmer des JGV Mittelhessen nutzen bitte vor der Übungsstunde bzw. in der Pause ausschließlich die bereitgestellten Aschenbecher am jeweiligem Vereinsheim.

  • Der Erwerb von Getränken ist bei den Ausbildungsmaßnahmen auf dem Gebrauchshundeplatz Schwabendorf möglich. Der Teilnehmer trägt sich hierzu bitte selbstständig mit seinem Namen in die ausliegende Getränkeliste des JGV Mittelhessen ein, dokumentiert auf dieser Liste selbstständig seinen Konsum und zahlt passend im Anschluss an die Ausbildungsstunde.

  • Der Genuss von alkoholischen Getränken ist den Hundeführern des JGV Mittelhessen vor oder während einer Übungsstunde untersagt. Kraftfahrzeugführer sind für ihre sichere Teilnahme am Straßenverkehr natürlich selbst verantwortlich.

  • Im Besonderen weisen wir darauf hin, dass durch unsere Hundeführer tierschutzrechtliche Bestimmungen strikt einzuhalten sind; insbesondere ist der Einsatz von E-Geräten verboten.

  • Personen, die unter dem Einfluss von Alkohol, sonstigen Rauschmitteln und / oder speziellen Medikamenten stehen, die das sichere Führen eines Hundes erschweren bzw. unmöglich machen, werden vom laufenden Übungsbetrieb ausgeschlossen.

  • Von unseren Lehrgangs-/Seminarteilnehmern erwarten wir, dass sie sich aufgrund ihrer Persönlichkeit auch als ausbildbar erweisen.
    Eine Verhaltenstherapie für den einzelnen Hundeführer und / oder seinen Hund kann im Rahmen unserer Ausbildungsvorhaben nicht von unseren Übungsleitern geleistet werden.

  • Bei strafrechtlich relevanten Übertretungen bestehender Gesetze im Rahmen der Hundeausbildung, insbesondere bei Verstößen gegen das Jagd-/ Waffen- und Tierschutzrecht sowie bei grobem unwaidmännischem Verhalten besteht kein Anspruch auf Fortsetzung des Hundeführerlehrgangs / Seminars. Die entrichtete Teilnehmergebühr wird nicht zurück erstattet.

  • Sollten entgegen unseren Erwartungen dennoch Probleme auftreten, ist es erstes Gebot, diese zwischen den Parteien unmittelbar und innerhalb unserer Ausbildungsgruppe zu lösen.